Fachschaft Erdkunde

Als eines von wenigen Gymnasien in Hessen bietet die Edertalschule das Fach Erdkunde in Grund- und Leistungskursen auch in der Oberstufe an. Die Aufrechterhaltung und intensive Unterstützung des Faches sind als Bausteine der Schulidentität zu sehen. In diesem Zusammenhang gilt es besonders, trotz nachteiliger Entwicklungen bezüglich der Stundentafel, das positive Wahlverhalten der Schüler in Sekundarstufe I und II zu unterstützen und die Erdkunde als eigenständiges Fach zu erhalten.

  • Um den Erdkundeunterricht lebendiger zu gestalten und erkennbar an der Lebensumwelt der Schüler zu orientieren, sollten nach Möglichkeit in allen Jahrgangsstufen außerschulische Lernorte aufgesucht werden. Im Vordergrund steht hierbei die Erkundung des Heimatraumes durch Unterrichtsgänge (z.B.: Gewässer, Umwelt, Stadtgeographie, Industrieansiedlung, Infrastruktur).
  • Speziell in der JgSt. 12 sollte eine Exkursion in einen Ballungsraum ermöglicht werden.
  • Die Einbeziehung der heimischen Wirtschaft in das Unterrichtsgeschehen hat seit Beginn der Kooperation mit der Firma Viessmann einen hohen Stellenwert. Dadurch gewinnen die Themen Industriegeographie und Regionalentwicklung an Bedeutung.
  • Im Rahmen des fachinternen Austausches soll die kollegiale Zusammenarbeit in Zukunft weiter gepflegt werden. Dazu zählen Themenabsprachen und der Austausch von Unterrichtsmaterialien (u.a. aktuelle Zahlen, Daten, Diagramme aus dem Internet in Ergänzung zu schnell überholten Schulbuchstatistiken). Hierdurch sollen vorhandene Ressourcen besser genutzt und neue Themenbereiche kooperativ erschlossen werden.

Informationen zur Kurswahl für die Oberstufe: Fach Erdkunde

  • Die Edertalschule ist eine von ganz wenigen Schulen in Hessen, die in der Oberstufe das komplette Angebot im Fach Erdkunde anbieten.
  • Da das Fach Erdkunde nicht durchgängig unterrichtet wird, fangen alle in der Einführungsphase quasi neu an.
  • Man kann in der Einführungsphase Erdkunde entweder …
    … als Orientierungskurs (OK) wählen, dann hat man eine Stunde mehr Unterricht als ein normaler Grundkurs und die Termine liegen auf der normalen zeitlichen Leiste der OKs.
    … innerhalb des Wahlpflichtangebots wählen. Dazu zählen die Fächer: Erdkunde, Spanisch, Informatik, Wirtschaftswissenschaften und die dritte Naturwissenschaft. Innerhalb dieser Fächergruppe kann man allerdings nur ein Fach wählen, da sie zeitgleich unterrichtet werden.
  • In den letzten Jahren sind kontinuierlich ein Orientierungskurs und mehrere Grundkurse in der Einführungsphase zustande gekommen
  • SchülerInnen, die sich überlegen, Erdkunde womöglich als Abiturprüfungsfach zu wählen, sollten Erdkunde unbedingt ab der Einführungsphase belegen, da man drei Jahre erfolgreiche Teilnahme (d.h. mindestens 5 Punkte) nachweisen muss.
  • Der Wechsel aus dem Wahlpflicht-Grundkurs (Einführungsphase) in den LK (Qualifikationsphase) ist möglich, da die Inhalte abgestimmt werden.
  • In der Oberstufe geht es im Fach Erdkunde immer stärker darum, verschiedene Faktoren miteinander zu vernetzen und so geografische Zusammenhänge besser zu verstehen.
  • Die Inhalte:
    • Einführungsphase 1. Halbjahr: hier stehen Themen der physischen Geografie im Vordergrund (Atmosphäre, Klima, Treibhauseffekt, Klimawandel, Meeresströmungen, Klimazonen und Vegetation). Diese bilden die Grundlage für die Qualifikationsphase.
    • Einführungsphase 2. Halbjahr: Der Fokus richtet sich mehr auf die Humangeografie und den Nahraum, d.h. anhand verschiedener Beispiele in unserer Region geht es um die Zusammenhänge zwischen den Voraussetzungen, die die Natur bietet und dem Handeln des Menschen. Hierbei kommen auch Methoden wie Umfragen zum Einsatz und wir führen eine Kartierung durch.
    • In der Qualifikationsphase werden die Räume Deutschland (Q1), Europa / USA / Russland (Q2), Entwicklungsländer (Q3) und der asiatisch-pazifische Raum (Q4) behandelt. Dabei geht verschiebt sich der Fokus stärker hin zu humangeografischen Fragestellungen (Wirtschaftsgeografie, Stadtentwicklung, Bevölkerung, Landwirtschaft, Auswirkungen der Globalisierung,
    • Wir unterfüttern die theoretischen Inhalte auch praktisch und führen neben der Kartierung in der E-Phase regelmäßig eine 2-tägige Exkursion zu Standortfaktoren ins Ruhrgebiet durch und z.B. eine weitere halbtägige zur Logistik im Zeichen der Globalisierung.
  • Die Erdkundefachschaft ist gut ausgestattet und verfügt über aktuelle Bücher, beide im Abitur zugelassenen Atlanten und viele topographische Karten.
  • Noch Fragen? Bitte stelle sie Frau Retzer unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Schüler im Erdkundefieber

Erdkundewettbewerb an der Edertalschule

erdkundewettbewerb 2019Auch 2019 war es wieder soweit. Mit 62 Schülern der siebten bis zehnten Klassen startete der Erdkundewettbewerb „Diercke Wissen“ an der Edertalschule. Eine Rekordanzahl an Teilnehmer versuchte in 20 Minuten die überaus kniffligen Fragen zu beantworten. Hilfsmittel waren bei der Beantwortung nicht erlaubt und so mussten alle Fragen mithilfe des allgemeinen Wissens und dem Vorwissen aus dem Erdkundeunterricht gelöst werden. Der Katalog deckte einmal mehr alle Bereiche der Geographie rund um Deutschland (Welches Bundesland hat mit Brandenburg den längsten gemeinsamen Grenzverlauf?), Europa (Welcher südosteuropäische Staat wird im Norden und Westen von Kroatien und im Osten von Serbien begrenzt?) und der Welt ab (Gib den Namen der Wüste an, die sich über rund 1.500 km an der Südwestküste von Afrika erstreckt). Umso erstaunlicher sind die tollen Ergebnisse, welche die Schüler der Edertalschule erzielen konnten.

Weiterlesen: Schüler im Erdkundefieber

„Das einzig Bunte hier sind Graffiti“

Schüler des Erdkunde-Leistungskurses besuchten zwei Tage das Ruhrgebiet

  • ruhrgebiet_2019_0001.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0002.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0003.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0004.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0005.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0006.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0007.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0008.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0009.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0010.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0011.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0012.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0013.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0014.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0015.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0016.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0017.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0019.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0020.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0021.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0022.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0023.jpg
  • ruhrgebiet_2019_0024.jpg

Zuerst stand das Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen auf dem Plan mit einer Führung entlang des Entstehungswegs von Kohle. Uns wurde anschaulich beigebracht, dass die „Kumpel“ damals einen wirklich gefährlichen Job unter schlechten Bedingungen hatten. Durch dreckige und harte körperliche Arbeit hat kaum ein Arbeiter der Zeche sein Rentenalter erreichen können... Nach einer kurzen Mittagspause gestärkt für den nächsten Programmpunkt, fuhren wir mit dem Bus durch Duisburg, um von der Stadtentwicklung zu erfahren.
So ging es durch die Innenstadt vorbei an jahrhundertealten Bauwerken sowie neu designten Wohnblöcken und angelegten Grachten über Rhein und Ruhr bis hin zum Duisburger Innenhafen. Auch der Freizeit- und Tourismusbereich hat einen hohen Stellenwert, die Industriekultur nutzt noch vorhandene stillgelegten Zechen und Hüttenwerke heute als Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Weiterlesen: „Das einzig Bunte hier sind Graffiti“

Erdkunde-Wettbewerb 2018 an der Edertalschule

erdkundewettbewerb 2018Wieder war es soweit: Nur zwanzig Minuten hatten die 42 Schülerinnen und Schüler der 7.-10. Jahrgänge Zeit, um 25 Fragen aus allen Bereichen der Geographie zu beantworten – und das nur mit Hilfe ihres eigenen Wissens – die Benutzung von Atlanten ist dabei (leider) nicht erlaubt.
Dabei ging es von Deutschland (Auf welchem Fluss kann man von Göttingen nach Hannover paddeln?) über Europa (Wie heißt die größte französische Insel im Mittelmeer?) in die Welt (Welcher der folgenden Staaten liegt nicht in Südamerika: Argentinien, Brasilien, Mexiko oder Peru?) und zur allgemeinen Geographie: Wie lautet nochmal die Fachbezeichnung für eine von Gletschern ausgeschürfte kesselförmige Eintiefung an Berg hängen unterhalb von Gipfel- und Kammlagen? Zuletzt wartete wie immer die Herausforderung, auf einer stummen Karte von Europa – also einer Karte, in der Küstenumrisse und Flüsse, aber keine Ländergrenzen oder Namen eingetragen sind – Städte wie Paris oder Istanbul oder den Fluss Tejo einzuzeichnen.

Weiterlesen: Erdkunde-Wettbewerb 2018 an der Edertalschule