Fachschaft Mathematik

"Insofern sich die Sätze der Mathematik auf die Wirklichkeit beziehen, sind sie nicht sicher, und insofern sie sicher sind, beziehen sie sich nicht auf die Wirklichkeit. " Albert Einstein

mathe logoDas neue Kerncurriculum für Hessen - Mathematik

Das Unterrichtsfach Mathematik sieht sich in der Tradition der kulturellen Entwicklung. Mathematik bildet eine Grundlage für die Bewältigung von Anforderungen aus der unmittelbaren Lebenswelt und zur Gestaltung der Zukunft durch die Lernenden. Das Unterrichtsfach Mathematik legt zusammen mit anderen Fächern das Fundament, damit sich die Bildung der Lernenden entfalten kann, und ist Voraussetzung für das lebenslange Lernen. In Verbindung mit der Ausbildung innermathematischer Strategien und deren flexibler Nutzung wird die Denkfähigkeit erweitert. Die mathematische Bildung ermöglicht es, sich im Alltag zu orientieren und sich konstruktiv mit den Entwicklungen in der Gesellschaft auseinanderzusetzen.

Vorhaben der Fachschaft Mathematik

Zwischen dem Bild Einsteins und der Formulierung der Autoren des hessischen Kerncurriculums ergibt sich ein scheinbarer Widerspruch. Betrachtet man beide Aussagen genauer, so bezieht sich Einstein auf die „reine Mathematik“, wie sie etwa an den Universitäten gelehrt wird. Diese Form der Mathematik kann man als Geisteswissenschaft betrachten. Das Bild der Mathematik, wie es in den Kerncurricula dargestellt wird bezieht sich auf die Funktion der Mathematik in unserem täglichen Prozess des Wissenserwerbs und Lernens. Daraus resultiert die große Bedeutung der „realen Mathematik“ für den denkenden Menschen und damit auch die große Gewichtung der Mathematik in Schule. Die Herausforderung an einen modernen Mathematikunterricht ist die Symbiose der beiden Anschauungen. Die didaktische und methodische Umsetzung erarbeitet die Fachschaft Mathematik der Edertalschule zurzeit und wird die Ergebnisse in den Prozess eines schulinternen Fachcurriculums münden lassen.

O. Blinn, Fachsprecher

 

Aus dem Unterricht

Edertalschule startet gemeinsam mit Zentrum für Mathematik einen regelmäßigen „MatheTreff 3456“

mathetreff 02

Dass „Mathematik“ weit mehr bedeutet als „Rechnen“, und dass logisches Denken und analytisches Vorgehen erlernbar sind, das finden zur Zeit 15 Kinder aus dem Frankenberger Land heraus. Sie sind Teilnehmer des Kurses „MatheTreff 3456“.

In der Vorstellungsrunde bringen es die Mädchen und Jungen auf den Punkt: „Ich bin hier, weil ich die Mathematik neu entdecken möchte, damit mir der Unterricht wieder Spaß macht.“ Etwa die Hälfte der Teilnehmer besucht die Edertalschule, die anderen kommen von den umliegenden Grundschulen. Einige berichten, dass sie Mathematikunterricht sogar langweilig finden.

„Dem wollen wir entgegenwirken“, so Oliver Blinn, Mathematiklehrer der Edertalschule und Leiter des neuen MatheTreff-Standortes Frankenberg. „Mit dem Projekt wollen wir jüngeren Schülerinnen und Schülern aus den Klassen drei bis sechs eine Möglichkeit bieten, sich auch außerhalb des Unterrichts mit Mathematik zu beschäftigen. Ziel ist einerseits die Förderung mathematisch begabter und interessierter Kinder, andererseits sollen die Schülerinnen und Schüler Kompetenzen erwerben wie das Entwickeln und Anwenden von Problemlösestrategien sowie Teamfähigkeit.“ Zum ersten Mal ist dies in dieser Form nun auch in Frankenberg möglich. Tatkräftig unterstützt wird Blinn dabei von seiner Kollegin und Mathematiklehrerin Lea Böcher. Geplant ist auch, dass bei zukünftigen MatheTreffs Schülerinnen und Schüler höherer Jahrgangsstufen aus der Edertalschule zum Coachen der jungen Teilnehmer kommen.


 

Icon MT3456

In Kooperation mit der Edertalschule bietet das Zentrum für Mathematik ab sofort den MatheTreff3456 auch im neuen Standort Frankenberg an.

  • Hintergrund: Mit dem MatheTreff möchten wir Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 3 bis 6 eine Möglichkeit bieten, sich auch außerhalb des Unterrichts mit Mathematik zu beschäftigen. Ziel ist es hierbei, die Freude am Umgang mit mathematischen Fragestellungen zu wecken und zu fördern. Indem die Kinder in Gruppen an ausgewählten Fragestellungen arbeiten, erwerben sie eine Reihe von Kompetenzen wie z.B. das Entwickeln und Anwendung von Problemlösestrategien sowie Teamfähigkeit.
  • Teilnehmer: Das Angebot des MatheTreff 3456 richtet sich an mathematisch begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3, 4, 5 und 6. Gerade die Teilnehmer der Klassen 3 und 4 sollten nicht nur gute „Rechner“ sein, sondern auch Spaß am „Knobeln“ haben. Um die Freude am Umgang mit mathematischen Fragestellungen zu stärken und die vorhandenen Begabungen zu fördern, bieten wir Kindern eine Möglichkeit, sich mit herausfordernden mathematischen Problemen zu beschäftigen und sich dabei zudem mit „Gleichgesinnten“ auszutauschen.
  • Termine: Der MatheTreff 3456 wird in Staffeln mit je fünf Terminen durchgeführt. In Frankenberg  werden wir in Kooperation mit der Edertalschule Frankenberg und der Frankenberger Bank die erste Staffel nach den Herbstferien beginnen. Es folgen noch zwei weitere Staffeln (Februar bzw. Mai 2014).
    Veranstaltungsname:  MT3456FBG201301
    Termine: 08.11.  //  15.11.  //  22.11.  //  29.11.  //  06.12. 2013 jeweils von 15.00 – 17.00 Uhr in den Räumen der Frankenberger Bank, Jahnstraße 9, 35066 Frankenberg. Der vierte Termin findet in der Edertalschule Frankenberg statt (Geismarer Str.24).
    Anmeldung: http://www.z-f-m.de/Veranstaltung/mt3456fbg201301
    Anmeldeschluss: 27.10.2013
  • Teilnahmebedingungen: Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, die Aufnahme erfolgt nach Anmeldedatum. Sollte der gewählte Kurs bereits ausgebucht sein, wird Ihr Kind automatisch für den nächsten freien Kurs eingeladen. Alle Teilnehmer erhalten rechtzeitig vor Kursbeginn eine schriftliche Benachrichtigung. Zur Deckung der Kosten für Arbeitsmaterial u.a. erheben wir eine Teilnahmegebühr von 25 €; diese ist erst fällig nach Erhalt der schriftlichen Teilnahmebestätigung.

 

tag der mathematik 2013

Am 03. März fand erneut der Tag der Mathematik des Zentrums für Mathematik statt. Der Schülerwettbewerb wird jedes Jahr an mehreren Standorten in Hessen angeboten und richtet sich an begabte MathematikerInnen, die in der Regel in der Q2 sind. In Bad Arolsen waren insgesamt 101 Schüler angetreten, um sich im Teamwettbewerb (23 Gruppen) bzw. Einzelwettbewerb zu messen. Hierzu mussten in mehreren Runden Aufgaben aus allen mathematischen Gebieten unter großem Zeitdruck gelöst werden. Trotz des ersten sonnigen Tages seit Wochen waren von der Edertalschule 17 SchülerInnen aufgebrochen, um sich dem Wettstreit zu stellen. Die Freude am Nachmittag war groß, da eine Gruppe es auf das Treppchen (was man durchaus wörtlich nehmen darf) geschafft hatte. Neben dem dritten Platz gab es auch noch den vierten Platz für ein weiteres Team der Edertalschule zu feiern. Im Einzelwettbewerb gelang einem unserer Schüler der Sprung in die Top Ten. Das Fazit der gesamten Gruppe war, dass sich der Ausflug gelohnt hat, weil man sich mit anderen Schülern aus dem nordhessischen Raum messen konnte und sich mit interessanten, nichtalltäglichen mathematischen Problemen beschäftigte.


 

Seite 5 von 5